You Are Here: Home » Aktuell » Kuba – La Habana

Kuba – La Habana

Kuba, mit seiner weltweiten Einzigartigkeit, bietet die Gewissheit einer faszinierenden Reise. kubanischer Salsa, weite Sandstrände, von tropischen Regenwäldern gesäumte Bergketten, Städte, die von der spanischen Kolonialherrschaft geprägt sind – und natürlich Zigarren, Rum und Revolution!

Kuba, amtliche Bezeichnung Republica de Cuba, ist der grösste Inselstaat in der Karibik, vor Jamaika und Santo Domingo. Kuba besteht aber aus verschiedenen Inseln. Zusätzlich zu der Hauptinsel sorgt die Isla de la Juventud und mehrere kleine „cayos“ (Sandinselchen) für das Glück der LiebhaberInnen von türkisblauem Meer und feinen Sandstränden. Wenn auch Kuba eine Destination von angenehmer Grösse bleibt, wo man das tropische Klima und die Liebenswürdigkeit der Einheimischen geniesst, so finden doch rasante Veränderungen statt. Die 11,48 Millionen Einwohner, die meisten noch mittellos, erleben einen Tourismusboom, der durch die sich normalisierenden Beziehungen mit den USA und der teilweisen Aufhebung des Handelsembargos möglich geworden ist. Wenn Sie also Kuba kennenlernen möchten, mit seinen zwei Währungen, dem Peso Cubano (CUP) moneda nacional, und dem Peso convertible  (CUC), die Währung der Ausländer und des schwarzen Marktes, mit seinen Ami-Schlitten aus den 50ern, mit seiner von der spanischen Kolonialzeit geprägten Architektur, mit seinen weissgekleideten Frauen, die nach 50 Jahren Revolution mit einem müde gewordenen Blick und einer Zigarre in der Hand an einer Strassenecke sitzen – dann ist es höchste Zeit, Ihre Koffer zu packen!

Havanna
Die Hauptstadt Havanna, spanisch La Habana, ein Schmelztiegel der von Kolumbus entdeckten Neuen Welt, bildet mit ihrer farbenprächtigen Üppigkeit aus der kolonialen Vergangenheit einen starken Kontrast zu der verfallenen Grösse der Quartiere der Revolution. Um die Stadt zu entdecken, wählen Sie die berühmte Promenade El Malecón am Ufer des Ozeans. Danach geht’s in die Altstadt La Habana Vieja mit ihrem Befestigungssystem, seit 1982 Unesco Weltkulturerbe. Die Mischung aus barocken und neoklassizistischen Stilen zeigt sich in einer Fülle von Arkaden und Balkonen und geschmiedeten Eisentoren, durch die man in die wunderbaren Innenhöfe gelangt. Zwischen den Festungen El Morro und San Salvador de la Punta, beide um 1600 errichtet, schützt in der Nacht eine Eisenkette in der Fahrrinne den Eingang der Bucht vor Piraten und Feinden. Wenn Sie danach den Paseo de Marti hinaufgehen, mit seinen schönen Häusern in Pastellfarben und mit seinen Art Deco Bänken und Laternen ein beliebter Treffpunkt der Kubaner, biegen Sie in den Paseo Colon ein, um das Museum der Revolution im ehemaligen Palast des Diktators Fulgencio Batista zu besuchen, bevor Sie zum El Capitolio gelangen, Sitz der 1929 errichteten wissenschaftlichen Akademie, deren Name vom amerikanischen Capitol abgeleitet ist. Auf diesem Platz befinden sich das Kunstmuseum, das 1908 im neobarocken Stil restaurierte Theater mit seinem Ballet Nacional de Cuba, sowie die berühmte Zigarrenfabrik Partagas. Im Osten gelangen Sie über den Paseo Teniente Rey zur Plaza Vieja, die von reichen Kolonial-Palästen gesäumt ist, einer eleganten Mischung aus Neoklassizismus, Barock und Jugendstil, und erreichen dann das Rum-Museum Havanna Club. Nehmen Sie danach den Paseo Oficios zur Basilika San Francisco de Asis, dann den Paseo Obispo zum Palacio de los Capitanes Generales, der ehemaligen Residenz der Gouverneure von Kuba und heutigem Museum. Danach gelangen Sie auf den ältesten Platz der Altstadt, der Plaza de Armas, und zum Castillo de la Real Fuerza, Schloss der ehemals königlich-spanischen Armee, das im Jahre 1558 auf den Ruinen einer ehemaligen Burg errichtet wurde, die vom Seeräuber Jacques de Sores zerstört worden war. Ein wenig weiter entfernt erhebt sich die barocke Catedral de la Virgen Maria de la Concepcion Inmaculada, die 1748 auf Befehl von Jose Felipe de Trespalacios, Bischof von Salamanca, errichtet wurde. Im Schiff der Kathedrale soll die Asche von Christoph Kolumbus bis 1898 aufbewahrt worden sein, bevor sie nach Sevilla überführt wurde. Zum Abschluss des Tages machen Sie einen Abstecher zu den Bazars unter freiem Himmel und gönnen sich danach einen Drink in der Bar La Floridita oder in der Bar La Bodeguita, die beide zwischen 1928 und 1960 vom berühmten amerikanischen Schriftsteller Ernest Hemingway besucht wurden. Ein guter Tipp für den Abend ist die Fabrica de Arte Cubano, ein „Must des Cubano-Alternativ“, in der zeigemässe kubanische Künstler ausgestellt und Live-Konzerte lokaler Stars organisiert werden.

Die Highlights
Baracoa ist eine kleine, 1511 errichtete Stadt nahe der westlichen Spitze der Insel und im Herzen der üppigen Natur des Nationalparks Alejandro de Humboldt (Unesco Weltnaturerbe) gelegen. Von der Sonne gebräunte Holzhäuser und koloniale Herrenhäuser bilden den Rahmen eines lebendigen Ambientes. Wanderungen im Nationalpark und die weiten Sandstrände sind ein Must.
Camagüey „die Stadt der Kirchen“ besitzt ein belebtes Zentrum im Kolonialstil (Unesco Weltkulturerbe) und lässt sich auf schmalen  Gassen erkunden. Camagüey ist auch berühmt für die Tinajones, riesige, bauchige Tonkrüge von 2m Höhe und 4m Durchmesser, sowie für den grössten Markt der Insel, auf die Bauern Fleisch, Gemüse und Früchte anbieten.
Cayo Levisa ist eine kleine Insel im Westen von Havanna mit drei Kilometer langem weissem Sandstrand und türkisblauem Meer. Man erreicht sie per Schiff von Palma Rubio aus. Die 23 Tauchplätze machen sie zu einem hervorragenden Ort für Fans des Tauchsports. Alles, was Sie dazu benötigen, können Sie vor Ort mieten.
Cienfuegos ist eine lebendige Stadt im Kolonialstil zwischen Playa Giron und Trinidad an einer Lagune gelegen. Zu sehen: El Parque José Marti, das Theater Tomás Terry, der Palacio Ferrer, der Palacio del Valle und die neoklassizistische Kathedrale Purisima Concepción. Die historische Altstadt ist Unesco Weltkulturerbe.
Santa Clara ist eine junge, dynamische Stadt in Zentral-Kuba. Hier kommen die Fans von „Che“ auf ihre Rechnung mit der Plaza de la Revolución und dem Museo e Monumento Memorial Comandante Ernesto Che Guevara, sowie mit dem Monumento al Tren Blindado, das an die Geschehnisse vom 29. Dezember 1958 erinnert.
Santiago de Cuba, die zweitgrösste Stadt Kubas gilt als „Wiege der Revolution“. Die historische Altstadt widerspiegelt die koloniale Vergangenheit: spanisch, karibisch, indisch, afrikanisch, französisch, asiatisch. Zu sehen: die Kathedrale, der Parque Céspedes mit seinen alten Monumenten und das Schloss San Pedro de la Roca (Unesco Weltkulturerbe).
Trinidad, auf der Südseite gelegen, besticht durch seine Gassen, seine Strassen mit Kopfsteinpflaster und seine alten Paläste. Sehenswert sind die Plaza Mayor, das Museo Romántico und der Palacio Cantero mit seinem wunderbaren Patio. Die Stadt und das Tal de los Ingenios sind Teil des Unesco Weltkulturerbes.

Welterbe der Unesco
Der Nationalpark Desembarco del Granma. Das Tal de Viñales, die archäologische Landschaft der ersten Kaffeeplantagen im Südosten von Kuba. Im Westen ist die Sierra del Rosario ein Welt-Biosphären-Reservat und ein Vogelparadies. 2003 wurde die Musical- und Tanzgruppe Tumba Francesa de Santiago in das Weltkulturerbe der Unesco aufgenommen.

Gut zu wissen
Das Klima auf Kuba ist tropisch und wird vom Nordostpassat geprägt. Die mittleren Temperaturen gehen von 22 C im Januar/Februar bis auf 28 C im August. Die stärksten Niederschläge sind im Juni und Oktober und die schwächsten von Dezember bis April.
Direktflüge nach Havanna ab CHF 600.- Abflug ab Genf und ab CHF 650.- ab Zürich.
Hotels in Havanna, Quartier Old Havana, mit Frühstück 5* ab CHF 266.- pro Nacht, 4* ab CHF 180.- pro Nacht, 3* ab CHF 103.- pro Nacht.
Autovermietung mit Chauffeur ab CHF 1312.66 für 8 Tage / 3 Personen,  oder ab CHF 479.- für ein Auto mit 4 Plätzen Typ Peugeot 301.
Rundreise Kuba ab CHF 2950.- 11Tage/10 Nächte, inkl. Flug, Hotel und Autovermietung.

Be Sociable, Share!

    Leave a Comment

    *

    © 2011 Powered By Wordpress, Goodnews Theme By Momizat Team

    Scroll to top