You Are Here: Home » Mode » My tailor is rich!

My tailor is rich!

Boheme-Chic, Folk-Esprit, Color-Block, Prints, Plastik-Chic, poppiger Pelz, Denim, Strick, Gestepptes… die Mode-Trends für Herbst/Winter 2017/2018 sind farbenfroh, erfindungsreich, verführerisch, urban und Cocooning. So, wie wenn sie uns vor verdriesslicher Langeweile schützen wollten! Gesehen auf den Catwalks Herbst/Winter 2017/2018.

Von links nach rechts: Y Project, Valentino, Stella Mc Cartney, Sonya Rykiel und Prada, Fashion Weeks Herbst – Winter 2017 – 2018

Prints oder Color-Block
Das ist die Frage! Für den Color-Block ist es ganz einfach. Es genügt, von Kopf bis Fuss die gleiche Farbe zu tragen: Rot, Silber, Rosa, Gelb, Türkis… ultra-moderne Pop-Farben. Die einzige Regel? Respektieren Sie die Codes der Eleganz oder diejenigen des Boheme-Chics (Calvin Klein, Prada, Miu-Miu). Für die Prints ist es eine andere Geschichte. In sind Zebra-Muster, Kaschmir-Drucke oder geometrische Prints (Emilio Pucci), Raubkatzen-Motive (Etro), Kunstdrucke (Stella Mc Cartney), Punkte in Schwarz/Weiss (Giambattista Valli), All-Over Kitschblumen (Gucci), dandyhafte Prints (Etro), Hippie-Chic (Alexander McQueen) oder galaktische Motive (Chanel).

Farben für Herbst/Winter 2017/18
Rot in allen Schattierungen, von Feuerrot bis Karminrot, von Koralle bis Weinrot. (Stella Mc Cartney, Fendi, Jil Sander). Mattes Silber in einem industriellen Esprit bei Balenciaga oder glänzend oder Lamé (Chanel, Lemaire). Maus- oder Stahlgrau als Total-Look (Nina Ricci, Marni). Gelb in Überdosis: venezianisch, mit Orange-Stich oder Vanille (Balmain, Victoria Beckham, Bottega Veneta). Beige-Töne von Rehbauch über Tabak bis hellem Lichtfuchs (Tod’s, Chloé, YSL). Rosa-Töne von Kirsch- bis Bonbonrosa (Lanvin, Rochas, Gucci). Violett-Töne von Aubergine (Courrèges) bis Rotviolett (Sies Marjan). Poppiges Türkis (Valentino) und alle Blau-Töne (Hermès, Prada).

Boheme-Chic
Alles kann gemixt werden, selbst das, was Ihnen unmöglich erscheint! Die Catwalks zeigen einen starken Trend aus Hippie-Chic Mix and Match in unerwarteten Farben-, Print- und Accessoires-Kombinationen (Alexander McQueen, Maison Martin Marguela, Gucci).

Von links nach rechts: Stella Mc Cartney, Nina Ricci, Marni, Loewe und Jil Sander, Fashion Weeks Herbst – Winter 2017 – 2018

Cordsamt
Die 70er feiern ihr grosses Comeback mit Hosen oder Zweiteilern aus Cordsamt/Manchester. Dazu trägt man einen farbigen Mantel aus Kunstpelz. Omnipräsent bei Prada, Marc Jacobs, Nina Ricci, Lemaire, Vanessa Seward.

T-Shirts mit Botschaften
Die T-Shirts mit Botschaften nahmen einen wichtigen Platz in den New Yorker-Modeschauen ein. Politische Statements bei Prabal Gurung, humanistische bei Versace, humoristische bei Vanessa Seward, Graffitis bei Gucci.

Working Girl
Grau inspiriert die Designer für den perfekten Business-Zweiteiler. Mäntel und Jacken haben eckige Achseln mit einem strikten oder markanten Volumen (Isabel Marant, Jil Sander). Den Overall sieht man mit tiefer Taille (Chloé), als Smoking mit betonter Taille (YSL), in der Denim-Variante (Dior), im Military-Look (Kenzo), oder als Künstler-Leinwand (Stella Mc Cartney).

Von links nach rechts: Joseph, Fendi, Emilio Pucci, Etro und Gucci, Fashion Weeks Herbst – Winter 2017 – 2018

Denim
In der urbanen Luxus-Variante. Man liebt die kleinen Eingrifftaschen auf dem Blouson und auf der Hose bei Dior und das ultra klassische Dunkelbau von Calvin Klein Collection. Der Western Jeans-Blouson zeigt sich in einer Patchwork-Variante (Vetements), in einem Mini-Bolero (Off White) oder in einer Luxus-Version (Chanel).

Strick
Strickteile haben XXL-Volumen, mit Fransen oder Maxi-Kragen. Sie sind aus kuschelweichem Mohair oder Angora gefertigt, in geometrischer Version (Chloé), im mit Perlen bestickten Hippie-Chic (Prada), oder ganz cool (YSL). Als Comeback aus den 90ern sind fein gestrickte Hosen, Socken, Pullis und Westen wieder da, vorzugsweise in den Farben Ecru, Weinrot, Sand, Camel, Kaki (Diesel Black Gold). Dazu trägt man eine Jodhpur Reithose (Bottega Veneta). Der Stehkragen-Pulli begleitet perfekt den Hosenanzug (Vanessa Seward).

Shearling und farbige Pelze
Ob echt oder gefärbt, alle Pelz-Sorten (vor allem falsche) wirken wie ein Antidepressivum an grauen Wintertagen. Das Shearling zelebriert sein grosses Comeback mit Blousons und weichen Maxi-Mänteln mit mächtigen Kragen (Balmain, Diesel Black Gold), mit farbigen Kontrasten (Marc Jacobs), als Bolero-Variante für den Abend (YSL), in wilder Version (Coach 1941), in der Berg-Variante (Hermès), oder im flashy Hippie-Chic (Fendi, Miu-Miu, Prada).

Von links nach rechts: Isabel Marant, Dries Van Noten, Bottega Veneta, Chloé und Comme des garçons, Fashion Weeks Herbst – Winter 2017 – 2018

Daunen und gesteppte Volumen
Daunen-Teile sind neu aufgelegt in langer Bicolor-Hip-Hop Variante oder als kurzer, futuristischer Blouson (Versace), als langer, romantischer Mantel (Sonia Rykiel), als sehr komfortabler Total Look (Mulberry), als kulturhistorische Büste (Tod’s), betont voluminös (Vetements) oder in Schottenkaros (Junya Watanabe).

Kopfbedeckung, Handschuhe, Schals
In diesem Winter spielt die Kopfbedeckung eine wichtige Rolle: als 70er Hippie-Mützen aus Wolle oder Leder-Patchwork (Prada), als XXL Filzhut (Marc Jacobs), als Mütze aus Kunstpelz in Pastelltönen (Miu Miu), als Beret aus schwarzem Leder (Dior) oder im Hahnentrittmuster (Wanda Nylon). Die gestrickten Maxi-Schals reichen bis zum Boden (Martin Margiela, Prada), die Handschuhe bis zu den Achseln (YSL) oder bis zu den Ellbogen (Victoria Beckham, Bottega Veneta).

Handtaschen
Man kann sich alles erlauben, von Mini bis Maxi, Papas neu aufgelegte Umhängetasche, in Silber-Lack (Off White), gesteppt (Chanel), rund (Balmain), Bowling (Vuitton), Clutch (Balenciaga), Pochette (Isabel Marant), weiche Doudou-Tasche (Lemaire) oder im Maxi-Format (Céline). Speziell zu erwähnen sind die Fusée-Taschen von Chanel, die Multi-Taschen von Gucci, die genieteten von McQueen, die mit den Logos von Dior, die mit den galaktischen Mustern von Dolce&Gabbana. Allgemein sind die Taschen mit Ketten und viel Zierrat geschmückt.

Von links nach rechts: Dior, Acne, Alexander McQueen, Balanciaga und Chanel, Fashion Weeks Herbst – Winter 2017 – 2018

Und unsere Füsse?
Top sind Stiefel bis zum Knie oder darüber (Overknees), mit Carré- oder Triangel-Absätzen und mit abgerundeter Spitze (Prada), mit Carré-Spitze (Chanel) oder mit betonter Spitze (Fendi, YSL)! Stiefel mit weichem Schaft (Vanessa Seward), Rangers (Hermès), Bikerstiefel (Céline), oder Cowgirl-Stiefel mit Absätzen (Gucci). Aber auch Pumps (Lemaire), mit Carré-Spitze (Stella McCartney) oder mit Bijoux-Spitze (Rochas). Allwetter-Schuhe (Dior), Rock Boots (Lanvin, Balmain) und Derbies mit Absätzen (Loewe). Trendy sind auch Sneakers und Fellstiefel, vorausgesetzt, die Sneakers sind weiss und die Fellstiefel fröhlich bunt!

Be Sociable, Share!

    Leave a Comment

    *

    © 2011 Powered By Wordpress, Goodnews Theme By Momizat Team

    Scroll to top